Škoda Roomster: Premiere in Genf

Foto 1

Der Roomster erweitert als vierte Modellreihe das Škoda-Programm. Seine Premiere feiert der kompakte Van am 28. Februar 2006 im Rahmen des Genfer Automobilsalons. Den Name deutet auf die variable Innenraumgestaltung hin; vor allem mit diesem Trumpf wirbt der Roomster um Kunden. Dazu zählen das Varioflexsystem der hinteren Sitzreihe, hohes Gepäckraumvolumen sowie zahlreiche Ablagemöglichkeiten. Je drei Benzin- und Dieselmotoren werden angeboten. Der komplettieren das Angebot, eine Automatikversion wird für den stärksten Benziner zusätzlich zur Verfügung stehen.

Der Škoda Roomster geht auf eine Design-Studie aus dem Jahr 2003 zurück. Ein sehr positives Echo hat den Hersteller überzeugt, eine Serienversion folgen zu lassen. Die wird im Werk Kvasiny produziert und in Europa voraussichtlich im Sommer 2006 bei den Händlern stehen.

Scroll to Top