Renault: Facelift für Mégane

Foto 1

Die erste Generation polarisierte vor allem durch das auffallend steile Heck. Erkennungszeichen des Facelift für den Renault Mégane sind nun vor allem die Scheinwerfer mit stärker zugespitztem Kühlergrill. Im Innenraum hat Renault vor allem auf eine höherwertig anmutende Haptik gesetzt, etwa mit neuen Polsterstoffen.

Neu auf der Liste der Optionen sind die Einparkhilfe hinten sowie ein 4 x 15-Watt-Single-CD-Radio und eine 4 x 40-Watt-Audioanlage mit Sechsfach-CD-Wechsler, die auch CDs im MP3-Format abspielen können. Hinzu kommt das weiterentwickelte Carminat Navigationssystem mit ausfahrbarem 16:9 Farbmonitor. Das Gerät Carminat 2+ zeichnet sich durch besonders schnelle Lade- und Rechenzeiten aus und lässt sich mit derselben Tastatur bedienen wie die Audio-Anlage. Zudem ist nur noch ein gemeinsamer CD-Schacht notwendig. Für Drei- und Fünftürer sowie Grandtour bietet Renault darüber hinaus ein zweigeteiltes Panorama-Glasschiebedach mit einer Fläche von 1,32 Quadratmetern. Das Angebot an Benzinaggregaten setzt sich aus vier Triebwerken von 72 kW/98 PS bis zum 2.0 16 V Turbomotor mit 165 kW/224 PS. Die Dieselpalette des Mégane besteht aus fünf Motoren: Der 1.5 dCi ist in den zwei Leistungsstufen 63 kW/86 PS und 78 kW/106 PS erhältlich. Dem Mégane Grandtour vorbehalten ist der komplett neu entwickelte Spitzendiesel 2.0 dCi (110 kW/150 PS) mit Vierventiltechnik und Piezo-Einspritzung.

Scroll to Top