Toyota: FJ Cruiser debütiert in Detroit

Foto 1
Foto 2
Foto 3

Vor zwei Jahren betrat er erstmals die Bühne in Detroit. Damals eine Studie, kommt der Toyota FJ Cuiser zur diesjährigen Detroit Motor Show als Serienfahrzeug. Toyota FJ Cruiser. Der neue Offroader ergänzt das Toyota-Angebot auf dem amerikanischen Markt und wird zwischen klassischen Geländewagen und den immer beliebter werdenden SUV mit Spaßfaktor platziert.

Das Kürzel FJ hat bei Toyota Tradition: So wurde etwa von 1960 bis 1983 wurde der FJ40 auf dem US-Markt angeboten, den u. a. die UNO als Einsatzfahrzeuge wählte.

Optisch orientiert sich der FJ Cruiser von 2005 an seinem Urahn. Die markante Front mit den relativ eng beieinander liegenden runden Scheinwerfern zitiert die klassische Nase des FJ40, die vorderen Kotflügel erinnern an dessen Radläufe. Auffällig sind auch steil stehende Scheiben. Die bis zur C-Säule nach vorne gezogene Panorama-Heckscheibe ist eine weitere Reminiszenz an den Klassiker des Jahres 1960.

Der FJ Cruiser ist 4.671 mm lang, 1.895 mm breit und 1.819 mm hoch bei einem Radstand von 2.690 mm. Die technische Basis für Ausflüge abseits der Großstadt liefert der aktuelle Toyota Land Cruiser. Angetrieben wird der FJ Cruiser von einem 4,0 Liter großen V6-Ottomotor mit 176 kW/239 PS. Die Allradtechnik leiht er sich vom amerikanischen Toyota 4Runner.

Einen offiziellen Verkauf des FJ Cruiser in Europa hat Toyota derzeit nicht geplant.

Scroll to Top