DHL beliefert OBI-Heimwerkermärkte

Foto 1

Das ist auf dem 22. Deutschen Logistik-Kongress (19.-21. Okt. 2005) in Berlin die News des Tages: OBI überträgt seine Logistik an DHL. Der Express- und Logistikspezialist der Deutschen Post World Net wickelt ab dem kommenden Frühjahr die Logistik für 341 OBI-Märkte in Deutschland ab. DHL Freight wird rund 260.000 Sendungen Stückgut mit einem Gesamtgewicht von etwa 50.000 Tonnen transportieren, sagte Dr. Peter E. Kruse, Mitglied im Vorstand der Deutschen Post World Net und verantwortlich für DHL Express Deutschland und Europa. In der Endausbaustufe würden Waren bis zu 900 Lieferungen zwischen Nordsee und Alpen und den grenznahen Gebieten geladen und innerhalb von 24 Stunden auf die OBI-Märkte verteilt.

1 Milliarde Euro Investition

DHL Express investiert, so Kruse weiter, in den kommenden Jahren gut eine Milliarde Euro in Europa. Das Unternehmen will bis Ende 2008 flächendeckend im Abendland präsent sein und das Netzwerk auf mehr als 30.000 Kunden-Kontaktpunkte ausbauen. Bereits 2007 sollen 20.000 dieser Anlaufstellen für Privat- und Geschäftskunden zur Verfügung stehen. Dabei setzt DHL Express auf die so genannten Servicepoints, die mittlerweile in sieben europäischen Ländern im Einsatz seien. Angeschlossen an Supermärkte, Bahnhöfe, Einzelhandelsketten oder Wechselstuben geben bereits heute Privat- und Geschäftskunden in Italien, Spanien, England, Schweden, Polen, den Niederlanden und in der Schweiz Sendungen auf oder holen sie ab.

Logistikkosten machen im Durchschnitt 16 Prozent der Gesamtkosten eines Unternehmens aus. Dennoch schenken zahlreiche Firmen ihren logistischen Prozessen noch nicht die gebührende Beachtung: Durchschnittlich erfolgreiche Unternehmen erreichen nur zwischen 66 und 74 Prozent der logistischen Leistungsfähigkeit der jeweiligen Top 10 ihrer Branche, so eine aktuelle Studie der European Business Scholl, die in Berlin vorgestellt wurde.

Text und Foto: Erwin Halentz

Scroll to Top