DaimlerChrysler: Informationsbrücke von Auto zu Auto

Foto 1
Foto 2

Dedicated Short-Range Communication (kurz: DSRC) heißt eine neue Kommunikationsform von Auto zu Auto, die DaimlerChrysler jetzt am Beispiel von Mercedes E-Klasse und Dodge Durano vorgestellt hat.

Fahrzeuge, die mit DSRC ausgestattet sind, können untereinander Informationen austauschen. Wenn ein Fahrzeug sich einer als kritisch identifizierten Situation nähert, etwa einem Stau, schwierigen Wetterbedingungen oder einem Unfall, kann es die Information allen Verkehrsteilnehmern mitteilen, die sich in der direkten Umgebung befinden. Auch weiter entfernte Verkehrsteilnehmer werden mit Hilfe von DSRC gewarnt, um entsprechend auf eine Gefahrensituation reagieren zu können. Unter anderem ist es auch möglich, Bremssignale an direkt folgende Fahrzeuge zu senden und damit Fahrer vorzuwarnen und zum frühest möglichen Zeitpunkt auf einen unmittelbar bevorstehenden Bremsvorgang vorzubereiten.

In einem Netzwerk aus Fahrzeugen mit DSRC kann jedes einzelne Fahrzeug sowohl die Rolle als Sender, Empfänger oder Router von Informationen übernehmen. Mit diesem Prozess, der als Multi-Hopping bekannt ist, können Informationen wie in einer Stafette auch über beträchtliche Entfernungen weitergeleitet werden. Der Datenaustausch zwischen den Fahrzeugen läuft über Ad-hoc-Netzwerke. Diese Verbindungen über kurze Entfernungen werden im Bedarfsfall spontan zwischen Fahrzeugen gebildet.

Nach Erkenntnissen der U.S. National Highway Traffic Safety Administration (NHTSA) sind rund 90 Prozent aller Auffahrunfälle auf Unaufmerksamkeit des Fahrers oder zu geringen Abstand auf das vorausfahrende Fahrzeug zurückzuführen. Mit Hilfe von DSRC können derartige Unfälle verhindert beziehungsweise die Unfallschwere vermindert werden.

Scroll to Top