Subaru: Minicar R1 debütiert in Japan

Foto 1
Foto 2

Klein, geräumig und clean könnte die Formel für den neuen Minicar R1 von Subaru lauten: Das R im Namen ist der Subaru-Code für Minicars, die 1 erläutert Konzept und Fahrzeuggröße: Der Minicar R 1 debütiert – vorrangig als Stadtfahrzeug – auf dem japanischen Markt. Angetrieben wird der kleine Subaru R1 von einem Vierzylindermotor mit 660 Kubikzentimeter Hubraum, vier Ventilen pro Zylinder und der aktiven Ventilsteuerung AVCS (Active Valve Control System). Geschaltet wird nicht – der Motor ist serienmäßig mit einem stufenlosen Automatikgetriebe kombiniert. Mit diesem System verspricht Subaru, die in Japan geltenden U-LEV-Grenzwerte für emissionsarme Fahrzeuge (U-LEV = Ultra Low Emission Vehicle) um 50 Prozent zu unterschreiten.

Trotz sehr kurzer Abmessungen wird der dreitürige Subaru R1 ausdrücklich als Viersitzer (2+2) angeboten. Er verfügt neben den beiden Vordersitzen über einen flexiblen Fond, der je nach Bedarf entweder zwei weiteren Passagieren Platz bietet oder als stattlicher Gepäckraum genutzt werden kann. Zur Sicherheitsausstattung gehören Front-Airbags, Sicherheitsgurte mit Gurtstraffern, sowie ABS mit Bremsassistent und elektronisch gesteuerter Bremskraftverteilung und ISOFIX-Kindersitzbefestigungen. Ob der Minicar irgendwann nach Europa kommen wird, ist derzeit nicht bekannt.

Scroll to Top