BMW: Ein besonderes Jubiläum

Foto 1
Foto 2

Ab heute findet – bis zum 23. Januar 2005 – in Saarbrücken das renommierte Max Ophüls Festival statt – für die BMW Group zugleich ein besonderes Jubiläum: Das von ihr unterstützte Kuratorium junger deutscher Film feiert auf dem Filmfestival sein 40-jähriges Jubiläum. Mit Hilfe des Kuratoriums, dessen Förderschwerpunkte Talentfilm und Kinderfilm bilden, fanden u. a. Werke von Edgar Reitz und Roland Emmerich ihren Weg in die Kinos.

Einer der Wettbewerbsbeiträge setzt einen BMW-Yongtimer in Szene: Georgisches Liebeslied heißt der Debütfilm von Tatjana Brandrup, die an der Filmhochschule New York und an der HFF München studiert hat. Die romantische Komödie erzählt die Geschichte einer Frau mit zu viel Kopf und eines Mannes mit zu viel Herz. Dass es dennoch zu einem Happy-End kommt, liegt nicht zuletzt an einem nostalgischen BMW 326 Cabrio aus dem Jahre 1937.

Das Jubiläum ist außerdem Anlass für eine Retrospektive von zehn Filmen, die zu den Meilensteinen deutscher Filmgeschichte zählen. Unter anderem sind Quiero Ser des studentischen Oscarpreisträgers Florian Gallenberger, Tom Tykwers Beziehungsdrama Die tödliche Maria und Detlev Bucks Jugendfilm Die Blindgänger (im vergangenen Jahr als bester Kinder- und Jugendfilm mit einem Deutschen Filmpreis ausgezeichnet) zu sehen. Ebenfalls im Programm ist Detlev Bucks Komödie Karniggels mit dem heutigen Tatort-Kommissar Kain – alias Bernd Michael Lade – in der Hauptrolle als Polizist Köppe.

Scroll to Top