Europäisches Rallye-Fest im Saarland

Foto 1

Mit der KÜS-Saarland-Rallye verwandelt sich die Region zwischen Merzig und Losheim auch 2004 – in der Zeit vom 17. bis 19. Juni – in ein wahres Eldorado für Rallye-Fans. Und es ist für jedes Alter etwas dabei. Dabei bezieht sich dieser Vergleich nicht nur auf das Alter der Besucher. Auch die Besitzer von Rallye-Boliden aller Altersklassen finden ein attraktives Betätigungsfeld. Die aktuellen Fahrzeuge können am Lauf zur Europameisterschaft und DRM (Deutschen Rallye-Meisterschaft) teilnehmen. Hier treten auch die aus der Weltmeisterschaft bekannten WRC- (Word Rallye Cars) und Super-1600-Boliden an. 50 Jahre Rallye-Geschichte treffen in der KÜS-Saarland-Rallye Classic aufeinander. Die Baujahr-Palette der Teilnehmer zur Historic-Europameisterschaft reicht von 1932 bis hin ins Jahr 1982. Teams, die mit ihren oftmals aufwändig restaurierten Schätzchen nicht den sportlichen Wettbewerb sondern eher eine touristische Ausfahrt suchen, können dies in der KÜS-Saarland-Regularity. Und alle Besitzer eines zwar noch aktuellen Fahrzeuges, dessen Homologation (Sportzulassung) allerdings abgelaufen ist, finden ihr Betätigungsfeld in der nationalen Ausgabe der KÜS-Saarland-Rallye.

Eine solche Konzentration von verschiedensten Angeboten an einem Wochenende in einer einzigen Groß-Veranstaltung gab es meines Wissens noch nie, erklärt Karl-Heinz Finkler, der als Sportleiter des ADAC Saarland für die Gesamtorganisation die Verantwortung trägt. Im Gegensatz zum vergangenen Jahr werden diesmal alle sportlichen Vergleiche auf identischen Wertungsprüfungen ausgetragen. Wir haben bei der Auswahl der Wertungsprüfungen darauf geachtet, dass sie vom sportlichen Anspruch her allen gerecht werden, so Rallye-Leiter Thomas Krisam aus Losheim, das hat den zusätzlichen Reiz, dass sich jeder Teilnehmer mit der Konkurrenz auch in den anderen Altersklassen aufgrund der gefahrenen Zeiten direkt vergleichen kann.

Für die Organisatoren, die Veranstaltung wird durch die ADAC-Ortsclubs in Merzig, Losheim, Orscholz und Zerf durchgeführt, ist dieses europäische Rallye-Fest eine große Herausforderung. Allein das Erstellen der Zeitpläne, um eine optimale Belegung der Wertungsprüfungen sicherzustellen, erfordert viel Fingerspitzengefühl und Erfahrung im Umgang mit solchen Groß-Ereignissen. Sportlich gibt es einige Leckerbissen für Teilnehmer und Fans. Das erste High-Light findet schon am Donnerstag statt. Auf dem Rundkurs in Losheim, direkt an der Bundesgeschäftsstelle der Sachverständigenorganisation KÜS, findet von 20.30 Uhr bis 22.30 der so genannte Shakedown statt. Diesen letzten Test unter Wettbewerbsbedingungen vor dem Start nutzen die Teams für Abstimmungsarbeiten. Auf dem Gelände der KÜS können die Fans zudem den Mechanikern bei ihrer Arbeit direkt über die Schulter schauen.

Nach dem Start am Freitag ab 15.00 Uhr am Stadthaus in Merzig steht mit der Wertungsprüfung Steine an der Grenze ein absoluter Saarland-Klassiker auf dem Fahrplan der Aktiven. Durch eine geänderte Streckenführung entlang der französischen Grenze zwischen Büschdorf und Hilbringen ist diese Prüfung jetzt 27,06 Kilometer lang. Sie ist somit die längste Prüfung innerhalb der deutschen Rallye-Meisterschaft. Eine riesige Herausforderung, freut sich DRM-Leader Matthias Kahle (Škoda Octavia WRC), auf solchen Prüfungen fallen meist auch Vorentscheidungen. Ein Muss für alle Fans findet zum Finale der Freitagsetappe statt. Ab 20.30 Uhr wird auf dem Zuschauerrundkurs in Losheim wieder spannender Sport geboten. Vor allem in der DRM sind hier Kämpfe um jede Zehntel-Sekunde zu erwarten. Der Samstag steht dann ganz im Zeichen der Prüfungen rund um Losheim. Wertungsprüfungen wie Wahlener Platte oder Mitlosheim-Weiskirchen mit der spektakulären Wasserdurchfahrt haben diese Region zumindest deutschlandweit bekannt gemacht. Die Prüfung rund um Scheiden wurde im Vergleich zum Vorjahr etwas verändert. Durch die neue Streckenführung ist sie nun für Fahrer und Fans noch interessanter, vor allem die Ortsdurchfahrt in Scheiden hat weiter an Attraktivität gewonnen. Der höchstgelegene Ort im Saarland steht dabei ab 10.00 Uhr und wieder ab 12.50 Uhr im Mittelpunkt des Zuschauer-Interesses.

Schon eine liebgewordene Tradition ist das Rallye Radio bei der KÜS-Saarland. In diesem Jahr hat der ADAC Saarland mit RTL Radio einen neuen Partner gefunden. Auf UKW 93,3 und 97,0 hat man im Rallye-Gebiet nicht nur die besten Hits mit Gefühl sondern vier Mal in der Stunde immer neueste Informationen über das Rallyegeschehen. Über diese Frequenz hört man uns auch im Raum Trier, fast in ganz Rheinland Pfalz, Luxemburg, Ost-Frankreich und Teilen von Belgien, erklärt Sabine Schweizer, Marketing-Chefin von RTL Radio, aber das ist lange nicht alles. Denn über die gute alte Mittelwelle (1.440 kHz) in ganz Deutschland und über Astra 1a sogar in ganz Europa erreicht der Luxemburger Sender bestimmt alle Rallye Fans. Allein dieses enorme Empfangsgebiet hat RTL Radio zu einem interessanten Partner für uns gemacht, begründet ADAC Saarland-Sportleiter Karl Heinz Finkler die neue Partnerschaft, die Zusammenarbeit ist hervorragend angelaufen und beide Seiten sind gespannt auf das Ergebnis.

Eckdaten der KÜS-Saarland-Rallye (17.06. – 19.06.2004)

Donnerstag: 20.30 Uhr Shakedown an der KÜS-Bundesgeschäftsstelle in Losheim
Freitag: 15.00 Uhr Start am Stadthaus in Merzig/Saar
7 Wertungsprüfungen über 93,84 Kilometer
20.30 Uhr Zuschauerrundkurs in Losheim
22.00 Uhr Zwischenziel an der Stadthalle in Merzig
Samstag: 08.30 Uhr Re-Start in Merzig
9 Wertungsprüfungen über 114,26 Kilometer
10.00 Uhr und 12.50 Uhr Ortsdurchfahrt in Scheiden
17.00 Uhr Ziel am Stadthaus in Merzig

Weitere Infos: www.saarlandrallye.de

Scroll to Top