Heißer Kandidat auf eiskalten Triumph

Foto 1

Spektakuläre Drifts, faszinierende Autos, packende Duelle: Zum ersten Mal startet KIA bei der Eisrennen-Serie Tropheé Andros. Nach vier von zwölf Rennen steht der Franzose Yvan Muller mit dem KIA Rio auf Platz eins. Die Tropheé Andros wird in bekannten Wintersportorten wie Val Thorens oder Alp d'Huez ausgetragen. Nach zwölf Läufen, am 7. Februar 2004, findet das Super-Finale der besten Eispiloten im Stade de France in Paris statt. Dort wird eigens für diese Veranstaltung eine künstliche Eisrennstrecke angelegt.

KIA verpflichtete für das Cockpit des knapp 400 PS starken Rio ein starkes Fahrerteam. Zum einen den französischen Eiskönig und amtierenden Britischen Tourenwagen-Meister Yvan Muller, der zwischen 1996 und 2002 sieben Mal in Folge die Tropheé Andros gewann. Der zweite Rio-Pilot ist Evens Stievenart (Frankreich), derzeit Achter des Klassements. Der KIA-Rennwagen wurde von K-Motorsport aufgebaut und ist mit einem Dreiliter-Motor bestückt, der von der Firma Snobeck getunt wurde. Das rot-weiß lackierte Auto verfügt über Allradantrieb und Allradlenkung.

Die Konkurrenz um die Tropheé Andros ist hochkarätig. Auf Rang zwei der Gesamtwertung liegt derzeit Laurent Fouquet im Seat Leon, gefolgt vom viermaligen Formel-1-Weltmeister Alain Prost im Toyota Corolla. Mehr als 20 Fahrzeuge sind am Start, darunter Mini Cooper, Citroën Xsara, Opel Astra, VW New Beetle, Renault Mégane, BMW Z3, Ford Mondeo, Peugeot 206 und Nissan Micra.