Honda Civic – Neue Modellpolitik mit mehr Sportsgeist und Hybridtechnik

Foto 1

Der japanische Automobilhersteller Honda will die Kunden seines Kompaktwagens Civic durch mehr Sportlichkeit und Technik begeistern. Nach fast drei Jahren auf dem Markt stehen ab dem 15. November die überarbeiteten Drei- und Fünftürer der siebten Civic-Generation beim Händler. Die Frontpartien wirken nun durch den neu gestalteten Kühlergrill und die tief herunter gezogenen Stoßfänger dynamischer und sportlicher. Im Inneren verpassten die Honda Designer ihrem Kompakten bessere Sitze und ein leicht modifiziertes Armaturenbrett.Wie bisher kann der Kunde zwischen drei Benzinern mit 90, 110 und 200 PS (Type R) wählen. Ein 2,0-Liter Motor mit 160 PS folgt im Frühjahr 2004. Für Dieselfreunde gibt es seit einem Jahr das 1,7-Liter Common-Rail-Aggregat mit 100 PS. Hier sorgen 220 Nm bei 1.800 Umdrehungen für Durchzugsfreude. Im Durchschnitt fließen fünf Liter Diesel durch die Leitungen. Leider erreicht der Diesel im Gegensatz zu den Benzinern nur Euro 3.

Wer jedoch Verbrauchsvorteile und Umweltbewusstsein unter eine Motorhaube bringen möchte, ist bei dem neuen Hybrid-Fahrzeug Civic IMA richtig. Basierend auf der viertürigen Stufenheck-Limousine verbindet das IMA-System (Integrated Motor Assist) einen 1,3-Liter Benzinmotor (83 PS) mit einem Elektromotor. Die wartungsfreie Batterie, die sich durch die freigesetzte Energie beim Bremsen speist, ist hinter dem Rücksitz im Kofferraum untergebracht. Der Elektromotor unterstützt den Hauptmotor zum Beispiel beim Beschleunigen oder beim Anfahren, so dass der Fahrer das Gefühl hat, mit einem wesentlich leistungsstärkeren Motor unterwegs zu sein. Maximal 90 PS Leistungsvermögen kommen so zum Einsatz. Bei gleichmäßigen Fahrten reicht die Leistung des Benzinaggregats. Das Fahren mit dem IMA unterscheidet sich auf den ersten Blick nicht von dem mit einem konventionellen Auto. Einsteigen, Anschnallen, Gang einlegen und Starten: los geht es. Nur ein Display zeigt dem Fahrer an, dass der Elektromotor gerade Leistung abgibt oder aufgeladen wird. Der IMA fährt sich angenehm leise, dabei zeigt der Wagen durchaus Temperament. Bei Stillstand schaltet sich der Motor automatisch ab. Startet aber sofort wieder nach Einlegen eines Ganges. Honda gibt die Höchstgeschwindigkeit mit 177 km/h an, der Verbrauch liegt bei 4,9 Litern Superbenzin. Der IMA ist nach der Abgasnorm Euro IV eingestuft. Honda gibt auf das Benzin/Elektromotorsystem inklusive der Hybrid-Batterie eine Garantie für acht Jahre oder 160.000 km Laufleistung.Ab 17. Januar 2004 steht der IMA beim Händler. Rund 22.000 Euro muss der Kunde anlegen. Darin enthalten sind die Honda-typischen Sicherheitsausstattungen, elektrische Fensterheber auf allen Plätzen, eine Zentralverriegelung mit Fernbedienung, eine Klimaautomatik und ein Kofferraum, der 341 Liter Fassungsvermögen hat. Insgesamt handelt es sich bei dem IMA um ein alltagstaugliches Familienauto.

Text: Elfriede Munsch

Scroll to Top