Spitzenleistungen bei Höchsttemperaturen

Foto 1

Drei Liter reinstes Wasser auf 300 Kilometer, reinstes Wasser – dies ist in etwa der Verbrauch des Fahrers während eines Grand Prix. Zum Beispiel das, was Jarno Trulli oder Fernando Alonso in ihren Renault-Rennwagen an Flüssigkeit verlieren, wenn die Außentemperaturen an die 40-Grad-Marke heranreichen und im Inneren der Cockpits manchmal das doppelte gemessen werden kann.

Hitzefrei gibt es für die Experten im Technologiezentrum von Viry-Châtillon und am Teamsitz in Enstone auch während der dreiwöchigen Sommerpause nicht. Denn am 24. August muss sich auf dem Hungaroring wieder zeigen, ob es manche tatsächlich heiß mögen. Der Große Preis von Ungarn ist traditionell das Rennen auf europäischem Boden, bei dem die Königsklasse permanent hart an der Grenze zum roten Bereich operiert. Auf der staubigen Piste vor den Toren Budapests kommt es zunächst darauf an, ob die Reifen und der Asphalt schnell miteinander warm werden. Die Michelin-Pneus harmonieren mit dem R 23 in der hitzigen Atmosphäre- vorausgesetzt, dass das Fahrzeug richtig auf die Reifen abgestimmt wurde. Nur in einem ganz bestimmten Temperaturfenster können die französischen Rillen-Pneus ihren Vorteil entfalten, es liegt zwischen 90 und 100 Grad Betriebstemperatur. Unser Auto geht sehr gut mit den Reifen um, was bei heißen Bedingungen ein Vorteil ist, befindet Renault-Testpilot Allan McNish, der an Grand-Prix-Freitagen im Zusammenspiel mit den beiden Stammfahrern das Optimum des Fahrzeuges auf der jeweiligen Strecke auslotet.

Scroll to Top